Hören, was die Jugend will - Video

Woelki und Schwaderlapp stellen jugend-macht-kirche.de. #jugendsynode2018

„Wir waren sehr überrascht, dass unser Heilige Vater das Thema Jugend für eine weltweite Bischofssynode gewählt hat“, sagte Erzbischof Rainer Kardinal Woelki. Bei der Vorstellung der Internetseite www.jugend-macht-kirche.de nahm er auf der Couch zwischen Jugendlichen Platz.

Welche Sorgen und Nöte haben junge Menschen? Spielt der Glaube in ihrem Leben noch eine Rolle? Wozu fühlen sie sich in ihrem Leben berufen? Wie und wo kann Kirche Ansprechpartner sein? Um Antworten auf all diese und weitere Fragen zu bekommen, hat das Erzbistum Köln eine diözesane Kampagne ins Leben gerufen, in deren Rahmen ein digitaler Fragebogen Aufschluss über die momentane Situation von Jugendlichen geben soll. Jugend darf sich einmischen, so der Kardinal: „Denn wer macht, hat Macht“.

Basis der Initiative jugend-macht-kirche.de ist die im Oktober 2018 anstehende Bischofssynode zum Thema „Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsentscheidung“. Dem Anliegen des Papstes folgend, den gemeinsamen Auftrag von Jugend- und Berufungspastoral zu betonen und in Vorbereitung der Synode die Kooperation der jeweils zuständigen Stellen zu stärken, geht das Erzbistum Köln nun in die Offensive. Neben dem offiziellen Online-Frage­bogen aus dem Vatikan (www.sinodogiovani2018.va), der voraussichtlich Mitte Mai freigeschaltet wird, entwickeln die Diözesanstelle für Berufungspastoral und die Jugendseelsorge im Erzbistum Köln in Kooperation ihren eigenen Fragebogen, um den direkten Abgleich mit ihren bisherigen Angeboten machen zu können. Die Koordination übernimmt die Diözesan­stelle für Berufungspastoral. Die Leitung der diözesanen Kampagne hat der neue Diözesanjugendseelsorger Pfarrer Tobias Schwaderlapp inne.

„Unsere Kampagne ist überschrieben mit dem Wort ‚Hören‘. Und das wollen wir: Die Jugendlichen sprechen lassen – nicht senden, sondern empfangen. Von der Zielgruppe her denken“, beschreibt Pfarrer Tobias Schwaderlapp das Ziel der Befragung, „dass wir nicht am Ende nur noch Antworten geben auf Fragen, die uns keiner gestellt hat“. Es sei ihm ein großes Anliegen, die unmittelbare Rückmeldung der Jugendlichen aus seinem Bistum zu erhalten, so Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki: „Die jungen Menschen sind unsere Zukunft. Wir müssen sie mitnehmen auf unserem Weg. Mir ist es daher sehr wichtig, zu hören, was unsere Jugend denkt.“

In einem ersten Pressegespräch zur Kampagne in Köln-Chorweiler ergriff Kardinal Woelki am 27. April die Gelegenheit, sich mit Jugendlichen aus­zutauschen. Jacob Jürgens (16 Jahre), Isabel Andrae (21 Jahre) und Helen Quarg (21 Jahre) gehören der Gruppe an, die den diözesanen Fragebogen mit entwickeln. Jacob ist das Thema „Aufgehobensein“ in der Kirche be­sonders wichtig: „Dass man eine feste Anlaufstelle hat in einer Welt, die sich so schnell entwickelt.“ Sein Blick auf die Kirche ändert sich momen­tan. Ein Grund dafür ist auch die Firmvorbereitung: „Man glaubt die Sachen schon, aber begreift sie weniger. Und jetzt beginne ich, mehr dahinter zu kommen.“

Die Ergebnisse der diözesanen Umfrage werden ausgewertet und für das Erzbistum Köln in die Umsetzung gebracht. Gleichzeitig werden die Ergeb­nisse als Grundlage für die Bischofssynode auch nach Rom gesandt. Weitere Informationen gibt es ab Mitte Mai unter: www.jugend-macht-kirche.de.

 

Zurück