Hauptbahnhof in der Box

Museumsboxen mit allen Sinnen

Sie sind quadratisch, bunt und geben Laute von sich. Die etwa 10 MuseobilBoxen der Pänz der OGS Zehnthofstraße. Jüngst gestalteten 50 Kinder unter dem Motto „Köln mit allen Sinnen“ ihre individuelle Museumsbox. Während man bei der einen bunten Pappkiste den Geräuschen aus dem Kölner Dom lauschen kann, wurden für die Erstellung einer anderen Box Geräusche vom Kölner Hauptbahnhof eingefangen. „Wenn man die Augen schließt, den Kopfhörer auf den Ohren hat, tauche ich sehr schnell in das Geschehen am Hauptbahnhof ein“, beschreibt OGS-Leiterin Angela Aldenhoven, bevor der nächste Zug einrollt. Und so geht es vermutlich vielen, die den Museums-Boxen bis zum 20. Mai im Rautenstrauch-Joest-Museum lauschen können.

„Für uns war klar, wenn wir Kindern Kultur zeigen und näher bringen wollen, dann muss das über alle Sinne gehen“, beschreibt Julia Müller vom Projekt museumsbus.koeln. Die 9-jährige Fiona ist stolz auf ihre Box. Etwas erstaunt sagt sie „Wir haben das alles zusammen in einer Gruppe erarbeitet. Und dabei gab es auch keinen Streit“.

„MuseobilBOX – Museum zum Selbermachen“ ist ein Förderprojekt des Bundesverbandes Museumspädagogik e.V. im Rahmen des Förderprogramms „Kultur macht stark. Bündnis für Bildung“ des Bundesbildungsministeriums. Der Kölner Museumsdienst initiierte in Zusammenarbeit mit vier Schulen dieses tolle Projekt.  

Zurück